TRAGLUFTHALLEN
TRAGLUFTHALLEN
TRAGLUFTHALLEN
TRAGLUFTHALLEN
TRAGLUFTHALLEN
TRAGLUFTHALLEN

Tennisplätze

Immer mehr Tennisvereine gehen dazu über, ihre Außenplätze im Winter mit einer Traglufthalle zu überdachen. Auf diese Weise schafft man vorübergehend eine Sport- oder Tennishalle und ist nicht mehr von den Witterungseinflüssen abhängig.

Dies sind die wichtigsten Gründe::

  • finanzielle Machbarkeit mit einer Poly-Traglufthalle im
    Vergleich zu einem festen Gebäude
  • das Anmieten teurer „Winterstunden“ an anderer Stelle
    entfällt
  • auch im Winter ein aktives Vereinsleben
  • zusätzliche Trainingsstunden für Jugend- und Wettkampfspieler
  • Möglichkeit der Organisation von Winterveranstaltungen
    wie Turniere und Winterwettkämpfe
  • zusätzliche Einkommensmöglichkeit
  • Mangel an Tennishallen in der Umgebung
  • innerhalb weniger Stunden lässt sich die Poly-Traglufthalle
    wieder abbauen

Das Aufstellen einer Tennishalle kommt einem Verein zunächst als großer Schritt vor, ist aber in der Praxis durchaus machbar. Dutzende Vereine im In- und Ausland haben dies bereits vor Ihnen getan. Poly-Ned unterstützt Sie dabei und hilft beim Erstellen einer Wirtschaftlichkeitsberechnung, bei der Beantragung  der Baugenehmigung bis hin zur Begleitung des gesamten Bauprojekts.  Die Bedienung Ihres Tennis kann durch Poly-Ned gehören. Ihr Club bietet allen Komfort eines Indoor-Unterkunft,  aber keine Hektik der täglichen Verwaltung und Wartung von Hallen-und Tennisplätze. Polyned “kümmert“,  so der Club an allen Fronten! Bei Poly-Traglufthallen kommt es auf eine Reihe von Aspekten an: Untergrund, Beleuchtung, Anschluss an ein  festes Gebäude/Objekt, die verwendete Technik, jährlicher Auf- und Abbau sowie Service und Wartung.

Untergrund

Die Poly-Traglufthalle lässt sich ohne Weiteres – maßgerecht – auf jedem Untergrund aufstellen – egal ob es sich um Kunstrasen, einen Hartplatz, Kies oder Canada Tenn handelt. Hier finden Sie einige Beispiele.

Beleuchtung

Einer der großen Vorteile einer Poly-Traglufthalle besteht darin, dass sie über eine große tageslichtdurchlässige Oberfläche verfügt. Tagsüber ist kein Kunstlicht erforderlich – Sie können also wunderbar bei Tageslicht Tennis  pielen! Für die Abendstunden stehen bei der Poly-Traglufthalle verschiedene Beleuchtungsmöglichkeiten zur Verfügung. Nachfolgend werden einige häufig verwendete Typen beschrieben.

Direkte Beleuchtung: 12 Beleuchtungspunkte (je 400 W) je Tennisplatz, die am Dach der Halle aufgehängt werden. Auf diese Weise erhält man eine gleichmäßige Beleuchtung auf dem gesamten Platz.

Direkte Beleuchtung: 3 Beleuchtungsmasten (je 2000 W) pro Tennisplatz. Diese Beleuchtungsmasten lassen sich kippen und können im Sommer als Außen- beleuchtung verwendet werden.

Direkte Beleuchtung: 3 zentrale neigbare Beleuchtungsmasten (je 2000 W) pro Tennisplatz. Diese Lichtmasten gestatten ein freies Durchlaufen zwischen den Tennisplätzen und können im Sommer auch als Außenbeleuchtung eingesetzt werden.

Indirekte Beleuchtung: 3 Beleuchtungspunkte (je 2000 W) pro Tennisplatz.

Anschluss an festes Gebäude/Objekt

In einigen Fällen ist es möglich, feste Gebäude mit der Traglufthalle zu verbinden. Das erhöht Engagement und Beteiligung beim Spiel. Gerade bei Neubauprojekten sollte dies gleich zu Beginn des Entwurfs berücksichtigt werden. Poly-Ned kann Sie im Zusammenhang mit den erforderlichen technischen Daten für den Anschluss der Poly-Traglufthalle an das feste Gebäude oder Objekt beraten. Nachfolgend finden Sie einige Beispiele für Anschlüsse an feste Objekte.

Techniek

Eine Poly-Traglufthalle wird errichtet, indem ein Spezialmaterial (Hallenhaut), das um den Tennisplatz fixiert wird, mithilfe von Luftdruck angehoben wird. Dazu wird eine Gebläseeinheit verwendet, die unter Umständen über ein Heizsystem verfügt.  Der leichte Überdruck, der durch das Hineinblasen der Luft entsteht, erzeugt die typische Wölbung der Poly-Traglufthalle.  Außerdem werden Eingangsbereiche vorgesehen und eingesetzt. Eine Hallenhaut besteht aus einem Netz aus korrosionsbeständigem oder galvanisiertem Stahl, einer Dämmschicht sowie einem speziell beschichteten Polyestergewebe, das die Haut wasser- und windundurchlässig macht. Schließlich werden an den Rändern der zu überdachenden Fläche etwa alle 1,5 m Anker in den Boden eingebracht.

Diese Anker haben genügend Halt, um die in der Halle auftretenden Kräfte aufzufangen. Die einmalige Montage des Verankerungssystems erfolgt direkt unter der Deckschicht des Tennisplatzes. Dieses spezielle
Verankerungssystem wurde von Poly-Ned entwickelt. Die eventuell neben dem Platz vorhandenen Hecken können ganz  einfach stehen bleiben. Die Schäden am Platz bleiben auf ein Minimum begrenzt. Das Paket mit der Hallenhaut wird ausgerollt. Darauf wird ein Netz aus Stahlseilen mit einer Maschenweite von etwa 1,5 m gelegt. Dieses Netz wird an den Ankern befestigt.

Jede Traglufthalle ist mit einem Gebläse ausgestattet. Dieses Gebläse wird von den Technikern von Poly-Ned einmalig aufgestellt und eingerichtet. Durch das Hauptgebläse wird Luft unter die Hallenhaut geblasen. Dieses Gebläse arbeitet auch dann noch weiter, wenn das Stahlseilnetz die vorgesehene Form erreicht hat. Bei Störfällen schaltet sich automatisch ein unabhängiges Notgebläse ein. Der Druck in der Halle wird bei starkem Wind automatisch erhöht. Diese Einheit ist mit einem direkt beheizten Gas/Oil Brenner ausgestattet oder eneim Heisswasser System 90/70, mit dem die Halle erwärmt wird.

Vom Gebläse führen zwei Luftschächte in die Halle. Durch den ersten Schacht wird die Luft in die Halle geblasen. Durch den anderen Schacht wird die Luft wieder aus der Halle abgeleitet. Diese Rückluft durchläuft dann einen Wärmetauscher und wird über den Zuleitungsschacht wieder in die Halle geblasen. Auf diese Weise zirkuliert die Luft ununterbrochen. Die Leckverluste der Halle werden mit Frischluft von außen ausgeglichen. Der Luftdruck in der Halle beträgt mindestens 250–400 Pa. Bei einem Druckverlust zum Beispiel durch Stromausfall schaltet sich automatisch das Notgebläse ein.Die Gebläseeinheit kann auch außerhalb der vorhandenen Hecken aufgestellt werden.

Als Haupteingang dient eine integrierte Drehtür. In Absprache mit dem Kunden, viele Konfigurationen sind möglich.

Bei einem Störfall kann auch der Notausgang genutzt werden. Jede Poly-Traglufthalle besitzt einen oder mehrere Notausgänge. Die Anzahl der Notausgänge ist abhängig von dem Maximum Anzahl Personen welche in der Traglufthalle verbleiben.

(Jährliche) Montage und Demontage

(Jedes Jahr) wird die Hallenhaut ausgelegt, und das Stahlnetz wird an der Verankerung montiert. Dies erfolgt in der Regel
zum Ende der Sommersaison. Im Frühjahr werden die Hallenhaut und das Netz wieder abgebaut, und das Tennisspiel ist
wieder unter freiem Himmel möglich. Diese Arbeiten erfolgen unter fachkundiger Aufsicht eines Mitarbeiters von Poly-Ned.

Einen Film über den Aufbau einer Tennishalle finden Sie hier